Suche
  • Cathrin Michael

Regenbogen-Polenta-Pizzas



Diese Mini-Polenta-Pizzas – oder soll ich sagen Regenbogen-Pizzas – sind wunderbar farbig und verschönern dir jeden Herbsttag.

Ich mag ja Gerichte, die simpel sind, aber aus den allerfeinsten Zutaten bestehen. Polenta war ursprünglich ein Arme-Leute-Essen. Sie ist günstig, wächst heimisch und hält lange satt. Und: Sie wird heute von den meisten sträflicherweise viel zu oft ignoriert. Zu unrecht: Knusprig goldene Polenta-Schnitten oder Pizzas wie hier, schmecken einfach fantastisch.

Für das Kräuter-Öl kannst du deine letzten Balkonkräuter ernten und schmeckst den Sommer noch einmal auf der Zunge – und im Bauch. Gibt es etwas Schöneres, als diesen Pracht-Sommer auf genau diese ehrenvolle Weise zu verabschieden?

Dazu kommt feiner, cremiger Ricotta – am besten natürlich frisch auf dem Markt abgefüllt. Dazu gibt's immer noch einen kurzen Schwatz auf Italienisch mit dem netten Herrn. Ich spreche die Sprache wohl gemerkt nicht, dennoch macht es mir unheimlich Spass, ein paar aufgeschnappte Wortfetzen um mich zu werfen. Und, oh Wunder, meistens klappt der ,piccolo' talk wunderbarstens. Und mit einem ,ciao bella' im Ohr spaziere ich nachher selig grinsend über den Marktplatz… meistens direttamente in die Küche.

Die Passata aus Datteltomaten habe ich vom Piemont nach Hause gebracht. Dort haben wir mitten auf dem traumhaftesten aller Weingüter eine Hochzeit gefeiert, die ich mir nicht schöner hätte träumen können. Bei uns findest du sie in Spezialitätenläden. Aber ganz ehrlich: mit der Bio-Passata von Alnatura schmeckt's genau so fein.

Zutaten für 6 Mini-Pizzas (mit einer Beilage wie Salat, macht das 2 Menschen satt):

125 g Polenta Maisgriess

5 dl Wasser

1 TL Salz

150 g Passata aus Datteltomaten

6 TL Ricotta

½ Bund Basilikum

2 EL Olivenöl

Salz & Pfeffer

1 Blaue St. Galler Kartoffel




Zubereitung:

Ofen auf 220 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

5 dl Wasser aufkochen. 1 TL Salz dazugeben und die Polenta mit dem Schneebesen einrühren. Hitze reduzieren und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Ab und zu umrühren, so dass nichts anbrennt.

Blech mit Backblechpapier belegen und mit der Polenta sechs Kreise formen.

Die Passata auf die Polentataler geben. Kartoffel schälen, hauchdünn schneiden und Scheibchen auf den Pizzas verteilen. Für 10 Minuten in den Ofen geben.

In dieser Zeit die Basilikumblätter mit dem Olivenöl und etwas Salz und Pfeffer in einen Mörser geben oder mit dem Pürierstab fein mixen.

Die Mini-Pizzas aus dem Ofen nehmen, auf jede Pizza einen Löffel Ricotta geben und etwas Kräuter-Öl darüber träufeln.

En Guete!




Tipps:

  • Anstatt Ricotta könnt ihr auch Büffelmozzarella nehmen. Diesen entweder roh geniessen oder nochmals kurz in den Ofen schieben.

  • Wer’s lieber vegan mag, nimmt statt Ricotta einen Cashew-Frischkäse oder Mandel-Aufstrich.

  • Die blauen Kartoffeln kann man auch durch Zucchetti oder Kürbis ersetzen.

Diesen Blogpost habe ich in Zusammenarbeit mit Alnatura ausgetüftelt. Ich durfte mein Lieblingsprodukt, in diesem Fall die feine Polenta, aussuchen und daraus ein Rezept kreieren – mein absoluter Lieblingsjob! Was würdest du mit der Polenta oder deinem Lieblingsprodukt anstellen? Poste deine Kreation mit dem Hashtag #alnaturaentdecker, sie wird so automatisch auf der Webseite von Alnatura angezeigt.

Drüben auf Instagram kannst du bei mir zudem ein Überraschungspaket mit feinen Zutaten gewinnen – schreibe dafür im Kommentar einfach welches dein liebstes Alnatura-Produkt ist. Meine Daumen für dich sind gedrückt!

En Guete!



#Rezept #gnüssech #migros #alnatura #alnaturaentdecker #wettbewerb #blog #food #selbermachen #polenta #pizza #italienisch

248 Ansichten